Weiterbildung „Cutter/in Film und TV“ in Köln, Berlin-Babelsberg und München

Was haben Ben Hur, Matrix und Slumdog Milionär gemeinsam? Sie alle erhielten einen Oscar für den besten Schnitt. Wer die Bildauswahl aus dem gesamten filmischen Rohmaterial trifft, Sequenzen zusammen schneidet und mit Geräuschen hinterlegt, hat viel Einfluss auf die Spannung und die Aussagekraft von Filmen. Erst im Schnitt entscheidet sich wirklich, wie der Film aussehen wird. Früher wurde noch mit Schere am Schneidetisch gebastelt, heute spielt sich die Arbeit vor allem am Computer ab. Cutter realisieren den Bild- und Geräuschzusammenschnitt bei allen Arten von Filmproduktionen – ob bei Spielfilmen, Dokumentationen, Fernsehberichten oder Werbefilmen.
(Quelle: www.einstieg.com)

Filmschnitt und Montage gehören zu den Berufsbildern mit Zukunft  – die fortschreitende Digitalisierung aller Lebensbereiche bringt einen nicht endenden Bedarf an neuem Content mit sich – und kaum etwas ist dabei so attraktiv wie bewegte Bilder. Dementsprechend gehört die alternierend am Filmhaus Köln, Filmhaus Babelsberg und zukünftig auch bei der Münchner Filmwerkstatt angebotene Weiterbildung „Cutter/in Film und TV“ zu unseren beliebtesten Angeboten.

In diesen vierzehnwöchigen Lehrgängen lernen die Teilnehmer praxisnah grundlegende Kenntnisse rund um Schnittgestaltung und -techniken, Bildbearbeitung und Tongestaltung, Formate und digitalen Workflow – eine detaillierte Darstellung der Kursinhalte findet sich unter www.filmhaus.koeln/lehrgaenge/editor.  Namhafte Dozenten aus der Praxis unterrichten professionelles Arbeiten, für Übungszwecke steht jedem Teilnehmer für die Dauer des Lehrgangs ein mit aktueller Schnittsoftware ausgestatteter Computerarbeitsplatz zur Verfügung.

Der Teilnehmerbeitrag beläuft sich auf 5.735 Euro, zahlbar in drei Monatsraten, und kann z.B. bei Vorauszahlung oder für Mitgliedsfirmen der Produzentenallianz ermäßigt werden. Besonders interessant ist sicher die Möglichkeit, daß die Kosten für die Teilnahme bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen zu 100 Prozent von der Bundesagentur für Arbeit übernommen werden, da Träger und Lehrgang nach der AZAV zertifiziert sind. Weitere Fördermöglichkeiten haben wir unter www.filmseminare.de/finanzierung zusammengestellt.

Aktuell steht der Kursstart am Filmhaus Köln unmittelbar bevor. Der Vollzeitlehrgang startet am 25. April und dauert bis Ende Juli – es gibt aber noch freie Plätze!

Dozenten am Filmhaus Köln

Ulrike Leipold ist Inhaberin und kreativer Kopf von EditStation, einem auf den Schnitt von Spiel- und Fernsehfilmen und Fernsehserien spezialisierten Unternehmen im Belgischen Viertel im Zentrum Kölns. Mit ihrer langjährigen Schnitterfahrung bei Serien, Fernseh- und Kinofilmen hat sie den richtigen Blick für Dramaturgie, Rhythmus und Gestaltung. Sie war 1990 die erste Cutterin Deutschlands, die inszeniertes Filmmaterial digital geschnitten hat.

Birgit Köster ist Gesellschafterin von „Die SCHNITTSTELLE Film und Video GmbH“. Die 1994 mit Sitz in Köln gegründete Firma produziert seit über 20 Jahren Dokumentationen, Reportagen, Magazine, Features und Imagefilme und arbeitet hauptsächlich für Sendeanstalten wie ARTE, WDR oder NDR, kooperiert aber auch mit privaten Partnern.

Sandra Brandl arbeitet seit 17 Jahren als freie Cutterin unter anderem für den WDR Köln und ist Mitglied im Bundesverband Filmschnitt Editor e.V.

Weitere Informationen und Anmeldung

Interessenten finden weitere Informationen unter
www.filmhaus.koeln/lehrgaenge/editor
Beratung und Anmeldung bei Studienleiter
Jochen Bentz
lehrgaenge@filmhaus.koeln
Tel. 0221 / 22 27 10-30

Im Anschluß, genauer ab dem 5. September, wird der gleiche Lehrgang am Filmhaus Babelsberg stattfinden, und für Anfang 2017 ist seine Durchführung erstmals bei der Münchner Filmwerkstatt geplant. Interessenten können schon jetzt Kontakt mit den örtlichen Veranstaltern aufnehmen:

Filmhaus Babelsberg:
Andreas Westphal
info@filmhausbabelsberg.de
Tel. 0331 / 28 12 94 40 (di+do 10-16 Uhr)

Münchner Filmwerkstatt:
Prof. Dr. Joachim Knaf
info@muenchner-filmwerkstatt.de
Tel. 089 / 20 33 37 12

Film von A bis Z: Geballtes Filmwissen aus allen Bereichen!

Bis ein Film für ein Publikum zu sehen sein kann, braucht es viele, viele Schritte der Entwicklung, ein Menge an Teammitgliedern und vor allen Dingen so viel Know-how wie irgend möglich. Das Filmhaus holt auch im Frühling 2016 wieder die Filmprofis ins Haus, damit sie ihr umfangreiches Wissen mit uns teilen können:

19. und 20. März 2016: LICHT SETZEN

Nicht immer stehen große finanzielle Mittel zur Verfügung, um ein Filmset entsprechend auszuleuchten. Achim Dunker vermittelt den Teilnehmern wie sie sicher, schnell und flexibel Licht setzen und dabei  ihre persönliche, künstlerische „Licht-Handschrift“ entwickeln können.
www.filmseminare.de/lichtsetzen

2. und 3. April 2016: DREHBUCHLEKTORAT

Früher oder später muss jedes Drehbuch durch ein Lektorat. Wie diese Beurteilung professionell abläuft und was die Anforderung an ein Lektorat sind, das erklärt Kyra Scheurer.
www.filmseminare.de/drehbuchlektorat

9. und 10. April 2016: KUNST UND HANDWERK DER ADAPTION

Zwischen Originalvorlage und filmischer Umsetzung liegen oft lange Wege. Kyra Scheurer zeigt wie man transferieren und vergleichen muss, damit im Film eine Balance zwischen Geist des Originals und eigenem Werk entstehen kann.
www.filmseminare.de/literaturadaption

16. und 17. April 2016: DOKUMENTARFILMPRODUKTION

Am Anfang eines Dokumentarfilms steht eine Idee, doch wie geht es dann weiter? Und ist der Film erst im Kasten, wer will und soll ihn dann sehen? In diesem Seminar durchleuchtet der Produzent Erik Winker den kompletten Entstehungs- und Produktionsprozess eines Dokumentarfilms.
www.filmseminare.de/dokumentarfilmproduktion

23. und 24. April 2016: KURZFILM VON A BIS Z

Von der Drehbuchidee bis zur Postproduktion. An diesem Wochenende durchlaufen die Teilnehmer mit ihren Kurzfilmen einen Schnelldurchlauf aller Enstehungsprozesse. Geleitet wird das Seminar von Dennis Todorovic.
www.filmseminare.de/filmworkshop

23. und 24. April 2016: PRODUKTIONSLEITUNG

Das Aufgabengebiet des Produktionsleiters hat sich in den vergangenen Jahren immer weiter ausgeweitet. Welche Fäden wo zu ziehen und wie Wirtschaftlichkeit und Kreativität unter einen Hut zu bringen sind, das vermittelt der erfahrene Produktionsleiter Martin Kopischke.
www.filmseminare.de/produktionsleitung

14. bis 16. Mai 2016: MIKROFONSPRECHEN

Schauspieler und Sprecher, die im Mikrofonsprechen keine oder kaum Erfahrung haben, können sich hier in diesem Bereich weiterbilden. Die eigene Arbeit am Text und dessen Analyse, Sprechtechnik in den unterschiedlichen Genre und der Umgang mit Stress am Mikro – all das lehrt Antje Brandenburg in diesem dreitägigen Seminar.
www.filmseminare.de/mikrofonsprechen

11. und 12. Juni 2016: SCHAUSPIELFÜHRUNG

Damit der Schauspieler dem Regisseur mehr anbieten kann als nur einen Kaffee, muss er ihm vertrauen und seine Arbeit schätzen. Diese Zusammenarbeit ist die Grundvoraussetzung für ein gutes Ergebnis im fertigen Film. In diesem Seminar lernen die Regisseure von Hanfried Schüttler in Theorie und Praxis wie sie Schauspieler gut führen und eine perfekt produktive Atmosphäre am Set schaffen können.
www.filmseminare.de/schauspielfuehrung

Antworten auf häufige Fragen z.B. zu Ort, Uhrzeiten, Unterkunft, Anmeldung, öffentlicher Förderung z.B. mit Bildungsschecks oder den Prämiengutscheinen der Bildungsprämie (durch die bei Vorliegen der Voraussetzungen 50 Prozent des Teilnehmerbeitrags übernommen werden) u.v.a.m. finden sich unter www.filmseminare.de/koeln/faq – die dort niedergelegten Regelungen sind gleichzeitig auch unsere Vertragsbedingungen. Eine vollständige, laufend aktualisierte Übersicht des breiten Programms nicht nur in Köln, sondern auch unserer Partner in München und Berlin-Babelsberg findet sich unter www.filmseminare.de.

Web, Werbung, Analyse, Licht und mehr: Die Filmhausseminare im Frühjahr 2016

Karneval ist gut überstanden und die Stadt Köln kann ihren Fokus wieder auf andere Dinge richten. Das Kölner Filmhaus, zum Beispiel, konzentriert sich auf die nächsten Seminare und freut sich, auch dieses Jahr wieder Spannendes und Informatives, Lehrreiches und Neues aus der Filmbranche präsentieren zu können:

20. und 21. Februar 2016: STORYTELLING FÜR DOKU UND TV-JOURNALISMUS

Non-Fiction-Formate wie Reportage, Magazinbeitrag oder Dokumentarfilm sollen die Realität abbilden, wollen aber auch spannend erzählt sein. Ron Kellermann wendet dafür das dramaturgische Handwerk fiktionaler Formate an und das Ergebnis ist absolut stimmig.
www.filmseminare.de/storytelling

27. und 28. Februar 2016: WERBEFILMPRODUKTION

Dass der Werbefilm nicht nur Produkte bewirbt, sondern selbst eines ist, was erfolgreich sein oder untergehen kann, das sollte jedem Werber bewusst sein. Der Werbeprofi Selim Sevinc gewährt den Teilnehmern Einblick hinter die Kulissen der Werbebranche und vermittelt wertvolle Anleitung für das Bestehen in der Werbewelt .
www.filmseminare.de/werbefilmproduktion

5. und 6. März 2016: WEBVIDEO

Wer heute von sich hören lassen will, der sollte im Internet auf den bekannten Videoportalen präsent sein. Wie das funktioniert und wie man nicht im Datenstrudel des weltweiten Netzes untergeht, sondern dem Auftritt der – zum Beispiel – eigenen Produktionsfirma unzählige Klicks verschaffen kann, das vermittelt Prof. Dr. Andrea Gschwendtner in diesem Seminar.
www.filmseminare.de/webvideo

12. und 13. März 2016: DREHBUCHHANDWERK

Ob als angehender oder erfahrener Autor, ohne das entsprechende Handwerk reichen selten die größte Kreativität und das schönste Talent aus, um das eigene Drehbuch erfolgsversprechend fertig zu stellen. Ron Kellermann gibt den Teilnehmern noch einmal das Basiswissen Dramaturgie an die Hand, um diverse Schreibhürden überwinden zu können.
www.filmseminare.de/drehbuchhandwerk

12. und 13. März 2016: FILMANALYSE

Einen Film zu analysieren, bedeutet, ihn in seine Bausteine zu zerlegen und wieder zusammenzusetzen. Unter der Anleitung von Prof. Dr. Lisa Gotto schärfen die Teilnehmer dadurch ihren analytischen Blick und verstehen, warum ein Film wie funktioniert.
www.filmseminare.de/filmanalyse-einfuehrung

19. und 20. März 2016: LICHT SETZEN

Nicht immer stehen große finanzielle Mittel zur Verfügung, um ein Filmset entsprechend auszuleuchten. Achim Dunker vermittelt den Teilnehmern wie sie sicher, schnell und flexibel Licht setzen und dabei  ihre persönliche, künstlerische „Licht-Handschrift“ entwickeln können.
www.filmseminare.de/lichtsetzen

Antworten auf häufige Fragen z.B. zu Ort, Uhrzeiten, Unterkunft, Anmeldung, öffentlicher Förderung z.B. mit Bildungsschecks oder den Prämiengutscheinen der Bildungsprämie (durch die bei Vorliegen der Voraussetzungen 50 Prozent des Teilnehmerbeitrags übernommen werden) u.v.a.m. finden sich unter www.filmseminare.de/koeln/faq – die dort niedergelegten Regelungen sind gleichzeitig auch unsere Vertragsbedingungen. Eine vollständige, laufend aktualisierte Übersicht des breiten Programms nicht nur in Köln, sondern auch unserer Partner in München und Berlin-Babelsberg findet sich unter www.filmseminare.de.

Einladung zum „Forum Weiterbildung Filmproduktion“

„Es wird gedreht ohne Ende“ war 2015 allerorts in Köln zu hören. Obwohl die Fachvermittlungsstelle (ZAV) der Kölner Arbeitsagentur ihren gesamten Bewerberpool mobilisierte, konnten viele Stellen in Filmproduktionen nicht besetzt werden.

Wo liegen die Gründe, dass gerade im Kölner Raum zu wenig qualifiziertes Personal zur Verfügung steht? Was hindert viele Stab-Mitglieder daran, sich weiterzubilden, den nächsten Schritt zu wagen? Diesen und vielen weiteren Fragen rund um das Thema Weiterbildung für Filmschaffe wollen wir vom Filmhaus Köln gemeinsam mit der ZAV-Künstlervemittlung am Donnerstag, den 28. Januar ab 18 Uhr im Filmhaus, Maybachstraße 111, nachgehen. Wir freuen uns über Anmeldung bei olya@filmhaus.koeln, aber auch unangemeldete Besucher sind herzlich willkommen!

Impulse und Informationen für weiterbildungswillige Filmschaffende gibt es in Diskussionen und Gesprächen mit:

  • Klaus Flesch – Filmgeschäftsführer, Mitglied des BVP
  • Christian Gogos – Aufnahmeleiter/WDR
  • Manuela Groh – Produktionskoordinatorin
  • Christian Hüsgen – ehem. EPL/RTL
  • Surk-ki Schrade – Regieassistentin
  • Caren Wiederhold – freie Aufnahmeleiterin
  • Jochen Bentz – Filmhaus Köln
  • Altera Piccolo, Sybille Steinfartz, Sabine Loch – ZAV-Künstlervermittlung

In diesem Jahr starten im Kölner Filmhaus eine ganze Reihe von Lehrgängen, die zum Teil sogar die Möglichkeit eines anerkannten Berufsabschlusses einschließen, wie Aufnahmeleitung, Filmgeschäftsführung, Regieassistenz, Produktionsleitung und Produktionskoordination. Nähere Informationen zu unserer Lehrgängen finden sich auf unserer Internetseite unter www.filmhaus.koeln/lehrgaenge.

Reminder: nur noch wenige Zeit bis zum Bewerbungsschluss für das STOFF.lab 2016

Wer bei der Autorenwerkstatt Fiction 2016 – dem STOFF.lab des Kölner Filmhauses dabei sein will, sollte sich jetzt bewerben, denn: Am Freitag, den 15. Januar 2016 endet die Bewerbungsfrist. Wir freuen uns auf Eurer Projekte!

Die Annahme erfolgt nach einer schriftlichen Bewerbung. Dazu senden Interessierte bitte bis zum 15. Januar 2016 folgende Unterlagen per eMail an seminare@filmhaus.koeln:

  • Motivation zur Teilnahme (maximal eine halbe Seite)
  • Beschreibung des Filmstoffs (maximal zwei Seiten)
  • Sofern vorhanden, das Projekt in der aktuellen Fassung (Synopsis, Treatment oder Drehbuch)
  • Kurzbiografie und ggf. Filmografie und Beschreibung der Vorkenntnisse im Filmbereich

Denn: Egal in welchem Stadium, ob als Idee, Treatment oder erste Drehbuchfassung – das STOFF.lab ist die Gelegenheit, das Projekt auf den nächsten Entwicklungsstand zu bringen. Am Ende des gemeinsamen Jahres steht die Präsentation der Ergebnisse im Rahmen der Cologne Conference 2016.

Die erfahrene Drehbuchdramaturgin Karin Laub als Leiterin des Workshops, sowie unterschiedliche Gäste aus der Filmbranche wie Filmförderer, Redakteure, Produzenten oder Filmverleiher, die ihr jeweiliges Arbeitsgebiet vorstellen, freuen sich auf Sie an folgenden Wochenenden.

Termine

Das STOFF.lab 2016 wird an folgenden Wochenenden stattfinden:

  • 30. und 31. Januar 2016
  • 9. und 10. April 2016
  • 28. und 29. Mai 2016
  • 2. und 3. Juli 2016
  • 3. und 4. September 2016

Im Herbst 2016 werden die Projekte im Rahmen der Cologne Conference einer interessierten Öffentlichkeit vorgestellt.

Zielgruppe

Das Angebot des projektbegleitenden STOFF.lab richtet sich gleichermaßen an Autoren, Journalisten, Produzenten, Redakteure, Schauspieler und andere Filmschaffende sowie an Autodidakten, die eine spannende Geschichte in Drehbuchform niederschreiben wollen. Dramaturgische Vorkenntnisse sind wünschenswert, jedoch keine Bedingung. Entscheidend sind Talent, Entschlossenheit und Leidenschaft, um die schwierigen Phasen des Entwicklungsprozesses erfolgreich zu meistern.
Interessenten, die den Status ihres Projektes in einem der folgenden Beispiele wiedererkennen, sind zur Bewerbung eingeladen:

  • Die Drehbuchidee liegt vor: Ziel ist die Entwicklung des Stoffes und die Erstellung von Logline, Synopsis und Treatment.
  • Das Treatment liegt vor: Ziel ist die Erstellung einer ersten Drehbuchfassung; dabei ist die Erstellung eines Bildertreatments ein Zwischenschritt.
  • Die erste Drehbuchfassung liegt vor: Ziel ist es, aus der ersten Fassung die Drehfassung zu entwickeln.

Kosten

Die Teilnahme am STOFF.lab kostet regulär 2.200 Euro, die z.B. bei Vorauszahlung oder für Produktionsfirmen, die einem Produzentenverband angehören, ermäßigt werden können.

Weitere Informationen

www.filmhaus.koeln/lehrgaenge/stoff-lab

Save the date – 28.01.2016 – Forum Weiterbildung Filmproduktion

SAVE THE DATE:

ZAV-Künstlervermittlung Köln und Filmhaus Köln laden Filmschaffende und Arbeitsmarktexperten ein zum:

„Forum Weiterbildung Filmproduktion“

Donnerstag, den 28. Januar 2016, 18:00 Uhr im Filmhaus Köln

Mit Filmhausgutscheinen unter dem Weihnachtsbaum jetzt schon die Seminarteilnahme für das Frühjahr 2016 sichern!

Weihnachtszeit. Zeit der guten Taten, der Familie und der Geschenke. Wann wäre ein besserer Zeitpunkt als jetzt, den Liebsten mal wieder eine Riesenfreude zu machen: Schenkt Euren Geschäftspartnern, Mitarbeitern, Kunden, Freunden, Kindern oder Euch selbst doch einfach eine Seminarteilnahme! Und nicht nur für eine große Anzahl an Seminaren können Gutscheine erworben werden, sondern auch für das STOFF.lab und das DOK.lab. Kontaktiert uns einfach und wir beraten und stellen Euch gerne Gutscheine aus. Hier findet Ihr eine Vorausschau auf unser Seminar- und Workshopangebot für das Frühjahr 2016:

DOK.lab – Bewerbungsschluss: 4. Januar 2016

Nachdem Bettina Braun bereits 2015 ihre Teilnehmer sehr erfolgreich durch die Entwicklungsphasen ihrer eigenen Dokumentarfilmprojekte geleitet hat, übernimmt sie auch 2016 wieder diese ehrenwerte Aufgabe. Seid dabei und bewerbt Euch jetzt!
www.filmhaus.koeln/lehrgaenge/dok-lab

STOFF.lab – Bewerbungsschluss: 15. Januar 2016

Endlich startet auch wieder das lang ersehnte STOFF.lab, die Autorenwerkstatt Fiction, in der innerhalb eines knappen Jahres Filmstoffe unter professioneller Anleitung von Karin Laub weiterentwickelt werden können. Jetzt bewerben!
www.filmhaus.koeln/lehrgaenge/stoff-lab

12. und 13. Dezember 2015: HDSLR-WORKSHOP

Wie man mit der eigenen digitalen Spiegelreflexkamera einen Film drehen kann, der wohlmöglich selbst den Profi den Hut ziehen lässt, das erklärt Peter Schüttemeyer. Ob es auf Anhieb gelingt, erfahren die Teilnehmer an diesem Wochenende im Praxisteil mit Dreh.
www.filmseminare.de/hdslr-workshop

16. und 17. Januar 2016: DREHBUCH-LEKTORAT

Früher oder später muss jedes Drehbuch durch ein Lektorat. Wie diese Beurteilung professionell abläuft und was die Anforderung an ein Lektorat sind, das erklärt Kyra Scheurer.
www.filmseminare.de/lektorat

16. und 17. Januar 2016: FILMHOCHSCHUL-BEWERBUNGSTRAINING

Um wirklich optimal vorbereitet bei den renomiertesten Filmhochschulen Deutschlands vorsprechen zu können, sollte man sich von Daniela Parr beibringen lassen, was bei den Bewerbungsverfahren so vor sich geht und was man mitbringen sollte, um zu bestehen.
www.filmseminare.de/filmhochschul-bewerbungstraining

29. bis 31. Januar 2016: SESAM

Für Kalkulation und Drehplan gilt Sesam in Deutschland als eins der meistgenutzten Standardprogramme. Christian Hüsgen bringt die Teilnehmer der Software näher und macht sie mit Tipps und Tricks dieser vertraut.
www.filmseminare.de/sesam

30. und 31. Januar 2016: SCHNITTGESTALTUNG

Wer Filme schneiden will, muss nicht nur die Technik beherrschen, sondern muss sehr genau um die Schnittgestaltung wissen. In diesem Seminar geht es nicht um Tastatur und Software, sondern um Ästhetik, Rhythmus bis hin zur Wirkung des richtigen Schnitts. Andreas Hemmers vermittelt in diesem Seminar die Grundlagen der Montage.
www.filmseminare.de/schnittgestaltung

20. und 21. Februar 2016: STORYTELLING FÜR DOKU UND TV-JOURNALISMUS

Non-Fiction-Formate wie Reportage, Magazinbeitrag oder Dokumentarfilm sollen die Realität abbilden, wollen aber auch spannend erzählt sein. Ron Kellermann wendet dafür das dramaturgische Handwerk fiktionaler Formate an und das Ergebnis ist absolut stimmig.
www.filmseminare.de/storytelling

27. und 28. Februar 2016: PROJEKTMANAGEMENT FÜR FILMPRODUZENTEN

Wer als Filmproduzent auf dem Markt bestehen will, der kann in diesem Seminar vom rmc-Geschäftsführer Raimund Franken reichlich Know-How für eine optimale Projekt- und Unternehmensplanung erlangen.
www.filmseminare.de/planungshilfe

27. und 28. Februar 2016: WERBEFILMPRODUKTION

Dass der Werbefilm nicht nur Produkte bewirbt, sondern selbst eines ist, was erfolgreich sein oder untergehen kann, das sollte jedem Werber bewusst sein. Der Werbeprofi Selim Sevinc gewährt den Teilnehmern Einblick hinter die Kulissen der Werbebranche und vermittelt wertvolle Anleitung für das Bestehen in der Werbewelt .
www.filmseminare.de/werbefilmproduktion

5. und 6. März 2016: WEBVIDEO

Wer heute von sich hören lassen will, der sollte im Internet auf den bekannten Videoportalen präsent sein. Wie das funktioniert und wie man nicht im Datenstrudel des weltweiten Netzes untergeht, sondern dem Auftritt der – zum Beispiel – eigenen Produktionsfirma unzählige Klicks verschaffen kann, das vermittelt Prof. Dr. Andrea Gschwendtner in diesem Seminar.
www.filmseminare.de/webvideo

12. und 13. März 2016: DREHBUCHHANDWERK

Ob als angehender oder erfahrener Autor, ohne das entsprechende Handwerk reichen selten die größte Kreativität und das schönste Talent aus, um das eigene Drehbuch erfolgsversprechend fertig zu stellen. Ron Kellermann gibt den Teilnehmern noch einmal das Basiswissen Dramaturgie an die Hand, um diverse Schreibhürden überwinden zu können.
www.filmseminare.de/drehbuchhandwerk

12. und 13. März 2016: FILMANALYSE

Einen Film zu analysieren, bedeutet, ihn in seine Bausteine zu zerlegen und wieder zusammenzusetzen. Unter der Anleitung von Prof. Dr. Lisa Gotto schärfen die Teilnehmer dadurch ihren analytischen Blick und verstehen, warum ein Film wie funktioniert.
www.filmseminare.de/filmanalyse-einfuehrung

19. und 20. März 2016: LICHT SETZEN

Nicht immer stehen große finanzielle Mittel zur Verfügung, um ein Filmset entsprechend auszuleuchten. Achim Dunker vermittelt den Teilnehmern wie sie sicher, schnell und flexibel Licht setzen und dabei  ihre persönliche, künstlerische „Licht-Handschrift“ entwickeln können.
www.filmseminare.de/lichtsetzen

Antworten auf häufige Fragen z.B. zu Ort, Uhrzeiten, Unterkunft, Anmeldung, öffentlicher Förderung z.B. mit Bildungsschecks oder den Prämiengutscheinen der Bildungsprämie (durch die bei Vorliegen der Voraussetzungen 50 Prozent des Teilnehmerbeitrags übernommen werden) u.v.a.m. finden sich unter www.filmseminare.de/koeln/faq – die dort niedergelegten Regelungen sind gleichzeitig auch unsere Vertragsbedingungen. Eine vollständige, laufend aktualisierte Übersicht des breiten Programms nicht nur in Köln, sondern auch unserer Partner in München und Berlin-Babelsberg findet sich unter www.filmseminare.de.

STOFF.lab 2016

Am Freitag, den 15. Januar 2016 endet die Bewerbungsfrist für das STOFF.lab 2016. Wer bei der Autorenwerkstatt Fiction dabei sein will, sollte die Worte nach folgenden Vorgaben zusammenstellen und sich bewerben:

Die Annahme erfolgt nach einer schriftlichen Bewerbung. Dazu senden Interessierte bitte bis zum 15. Januar 2016 folgende Unterlagen per eMail an seminare@filmhaus.koeln:

  • Motivation zur Teilnahme (maximal eine halbe Seite)
  • Beschreibung des Filmstoffs (maximal zwei Seiten)
  • Sofern vorhanden, das Projekt in der aktuellen Fassung (Synopsis, Treatment oder Drehbuch)
  • Kurzbiografie und ggf. Filmografie und Beschreibung der Vorkenntnisse im Filmbereich

Denn: Egal in welchem Stadium, ob als Idee, Treatment oder erste Drehbuchfassung – das STOFF.lab ist die Gelegenheit, das Projekt auf den nächsten Entwicklungsstand zu bringen. Am Ende des gemeinsamen Jahres steht die Präsentation der Ergebnisse im Rahmen der Cologne Conference 2016.

Die erfahrene Drehbuchdramaturgin Karin Laub als Leiterin des Workshops, sowie unterschiedliche Gäste aus der Filmbranche wie Filmförderer, Redakteure, Produzenten oder Filmverleiher, die ihr jeweiliges Arbeitsgebiet vorstellen, freuen sich auf Sie an folgenden Wochenenden.

Termine

Das STOFF.lab 2016 wird an folgenden Wochenenden stattfinden:

  • 30. und 31. Januar 2016
  • 9. und 10. April 2016
  • 28. und 29. Mai 2016
  • 2. und 3. Juli 2016
  • 3. und 4. September 2016

Im Herbst 2016 werden die Projekte im Rahmen der Cologne Conference einer interessierten Öffentlichkeit vorgestellt.

Zielgruppe

Das Angebot des projektbegleitenden STOFF.lab richtet sich gleichermaßen an Autoren, Journalisten, Produzenten, Redakteure, Schauspieler und andere Filmschaffende sowie an Autodidakten, die eine spannende Geschichte in Drehbuchform niederschreiben wollen. Dramaturgische Vorkenntnisse sind wünschenswert, jedoch keine Bedingung. Entscheidend sind Talent, Entschlossenheit und Leidenschaft, um die schwierigen Phasen des Entwicklungsprozesses erfolgreich zu meistern.
Interessenten, die den Status ihres Projektes in einem der folgenden Beispiele wiedererkennen, sind zur Bewerbung eingeladen:

  • Die Drehbuchidee liegt vor: Ziel ist die Entwicklung des Stoffes und die Erstellung von Logline, Synopsis und Treatment.
  • Das Treatment liegt vor: Ziel ist die Erstellung einer ersten Drehbuchfassung; dabei ist die Erstellung eines Bildertreatments ein Zwischenschritt.
  • Die erste Drehbuchfassung liegt vor: Ziel ist es, aus der ersten Fassung die Drehfassung zu entwickeln.

Kosten

Die Teilnahme am STOFF.lab kostet regulär 2.200 Euro, die z.B. bei Vorauszahlung oder für Produktionsfirmen, die einem Produzentenverband angehören, ermäßigt werden können.

Weitere Informationen

www.filmhaus.koeln/lehrgaenge/stoff-lab

Das DOK.lab 2016 kommt – jetzt bewerben!

Noch bis zum kommenden Wochenende findet in Duisburg das Festival des deutschsprachigen Dokumentarfilms statt: die 39. Filmwoche (www.duisburger-filmwoche.de). Wir freuen uns, dass die Absolventen unseres DOK.lab 2015 dort vor Ort sein werden! Unter Leitung der renommierten Dokumentarfilmerin Bettina Braun haben Laura Strümpfel, Daniela Graudszus, Nicole Cosic, Anke Bruns, Gessie George und Marco Witt das Jahr über ihre Projekte vorangetrieben und von Gästen aus der Branche wie Redakteuern, Dokumentarfilmproduzenten oder Förderern wertvolle Tipps erhalten. Herzlichen Glückwunsch den Absolventen des DOK.lab 2015!

Das Filmhaus Köln veröffentlicht zu diesem Anlass die neue Ausschreibung für das DOK.lab 2016: Dokumentarfilmmacher mit einem Projekt in Entwicklung, Finanzierung, Dreh oder Postproduktion können sich bis zum 4. Januar 2016 für das DOK.lab bewerben, in dem die ausgewählten Teilnehmer dann ihr aktuelles Dokumentarfilmprojekt unter Anleitung der preisgekrönten Dokumentarfilmerin Bettina Braun voranzutreiben. Die Filme in unterschiedlichen Produktionsstadien werden über sechs gemeinsame Wochenenden zwischen Februar 2016 und Oktober 2016 im Filmhaus Köln auf die nächste Stufe gehoben, die Abschlußpräsentation findet während der Duisburger Filmwoche 2016 statt.

Sie haben eine großartige Idee für einen Dokumentarfilm und möchten ein Konzept zur dramaturgischen Umsetzung entwickeln? Sie wissen schon, wie Sie den Film umsetzen wollen und benötigen eine Kalkulation und einen Plan zur Finanzierung? Sie haben schon gedreht und möchten das Material jetzt zu einem Film montieren? Ob Ihr Filmprojekt nun für’s Kino, für’s Fernsehen oder für beides gedacht ist – gemeinsam gilt es herauszufinden, welches der bestmögliche Weg ist, der zur Realisierung Ihres Films führt. Dabei wird durch das Bewerbungsverfahren und die Auswahl der Projekte sichergestellt, dass die Teilnehmer sich auch gegenseitig beraten und helfen können. Da sich die ausgewählten Projekte aller Voraussicht nach in sehr unterschiedlichen Entwicklungsstadien befinden, werden die Teilnehmer auch auf diese Weise gegenseitig von den Erfahrungen profitieren. Ein durchaus beabsichtigter Effekt der Werkstatt ist weiterhin, durch die regelmäßigen Termine den manchmal notwendigen Druck zu erzeugen, der hilft, ein Projekt wirklich voranzutreiben. Vollständige Informationen zum DOK.lab, zu Terminen, Kosten und vielem mehr finden sich online unter www.filmhaus.koeln/lehrgaenge/dok-lab

Zieht Euch warm an, denn die Winterseminare schneien ins Filmhaus: von Drehbuch über Filmanalyse bis Postproduktion

Das Jahr neigt sich ganz langsam dem Ende zu. Das Filmhaus wartet aber natürlich auch im November und Dezember mit vielen Winterseminaren aus der spannenden Welt des Films auf. Vom Drehbuch und der Filmanalyse über Filmförderung, Mikrofonsprechen und HDSLR-Dreh bis hin zu VFX und Filmverwertung in der heutigen Zeit! Da lässt sich die Wartezeit bis Weihnachten doch ganz wunderbar überbrücken. Sehet selbst:

7. und 8. November 2015: FILMFÖRDERUNG

In Deutschland gibt es kaum einen Kinofilm, der nicht gefördert wurde. Aber wann ist mein Projekt überhaupt förderungsfähig und vor allen Dingen wo?
Der Produktionsleiter Martin Kopischke führt in diesem Seminar durch den Förderdschungel, um den Teilnehmern einen Überblick über die Fördermöglichkeiten ihrer Filmprojekte zu verschaffen.
www.filmseminare.de/filmfoerderung

14. und 15. November 2015: NEUE GESCHÄFTSMODELLE UND ERLÖSPOTENTIALE

Für Produzenten und zukünftige Produzenten, filmtechnische Dienstleister, genauso wie Studiobetriebe und Medienunternehmer ist es ultimativ wichtig, den aktuellen Stand der Märkte zu kennen und umso mehr: zu wissen, wie diese sich entwickeln und wie man als Unternehmer anhand von neuen Geschäftsmodellen neue Erlöspotenziale ausschöpft. Raimund Franken blickt mit den Teilnehmern auf den aktuellen Stand und in die Zukunft.
www.filmseminare.de/erloespotenziale

21. und 22. November 2015: FILME ANALYSIEREN LERNEN

Filme faszinieren uns. Doch warum zieht ein Film uns in seinen Bann? Was sind seine Struktur, sein Aufbau, seine Elemente und sein Geheimnis? Darstellungsmethoden und Gestaltungsmittel des Films werden in diesem Seminar von Prof. Dr. Lisa Gotto und den Teilnehmern unter die Lupe genommen.
www.filmseminare.de/filmanalyse-einfuehrung

28. und 29. November 2015: KOSTENEFFIZIENZ MIT VFX

Mit visuellen Effekten (VFX) scheint im Film nichts mehr unmöglich zu sein! In diesem Seminar zeigt Jan Adamczyk wie die Welten dieser Effekte in der Postproduktion entstehen, wie sie effektiv in den Gesamtproduktionsprozess eines Filmes eingebunden werden und dabei das Budget nicht sprengen.
www.filmseminare.de/kosteneffizienzvfx

4. bis 6. Dezember 2015: MIKROFONSPRECHEN FÜR WERBUNG; HÖRSPIEL UND HÖRBUCH – AUFBAUKURS

Teilnehmer, die schon Vorkenntnisse oder am Grundkurs teilgenommen haben, können in diesem Seminar lernen, wie sie als Sprecher Fuß fassen und ihre eigene Ausdruckspalette ausbauen, festigen und zielgerichtet einsetzen können. Durch das Seminar führt Antje Brandenburg.
www.filmseminare.de/mikrophonsprechen-aufbau

5. und 6. Dezember 2015: DAS GEHEIMNIS MITREISSENDER DREHBÜCHER

Was eine packende Geschichte ist, wie sie funktioniert, und warum – das erklärt Martin Thau in diesem Seminar. Der Studienleiter der Drehbuchwerkstatt München schafft damit für jeden Teilnehmer die Grundlage, bewusst und in Hinblick auf seine Zuschauer seine eigene Geschichte schreiben zu können.
www.filmseminare.de/spannung-konflikt

12. und 13. Dezember 2015: HDSLR-WORKSHOP

Wie man mit der eigenen digitalen Spiegelreflexkamera einen Film drehen kann, der wohlmöglich selbst den Profis den Hut ziehen lässt, das erklärt Peter Schüttemeyer. Ob es auf Anhieb gelingt, erfahren die Teilnehmer an diesem Wochenende im Praxisteil mit Dreh.
www.filmseminare.de/hdslr-workshop

Antworten auf häufige Fragen z.B. zu Ort, Uhrzeiten, Unterkunft, Anmeldung, öffentlicher Förderung z.B. mit Bildungsschecks oder den Prämiengutscheinen der Bildungsprämie (durch die bei Vorliegen der Voraussetzungen 50 Prozent des Teilnehmerbeitrags übernommen werden) u.v.a.m. finden sich unter www.filmseminare.de/koeln/faq – die dort niedergelegten Regelungen sind gleichzeitig auch unsere Vertragsbedingungen. Eine vollständige, laufend aktualisierte Übersicht des breiten Programms nicht nur in Köln, sondern auch unserer Partner in München und Berlin-Babelsberg findet sich unter www.filmseminare.de. Diese und alle anderen Seminare aus unserem Programm können Sie übrigens nicht nur selbst besuchen, sondern auch zur Mitarbeitermotivation oder als Geschenk einsetzen: Schenken Sie sich, Ihren Geschäftspartnern, Mitarbeitern, Kunden, Freunden oder Kindern doch einfach eine Seminarteilnahme!