Weiterbildung „Cutter/in Film und TV“ in Köln, Berlin-Babelsberg und München

Was haben Ben Hur, Matrix und Slumdog Milionär gemeinsam? Sie alle erhielten einen Oscar für den besten Schnitt. Wer die Bildauswahl aus dem gesamten filmischen Rohmaterial trifft, Sequenzen zusammen schneidet und mit Geräuschen hinterlegt, hat viel Einfluss auf die Spannung und die Aussagekraft von Filmen. Erst im Schnitt entscheidet sich wirklich, wie der Film aussehen wird. Früher wurde noch mit Schere am Schneidetisch gebastelt, heute spielt sich die Arbeit vor allem am Computer ab. Cutter realisieren den Bild- und Geräuschzusammenschnitt bei allen Arten von Filmproduktionen – ob bei Spielfilmen, Dokumentationen, Fernsehberichten oder Werbefilmen.
(Quelle: www.einstieg.com)

Filmschnitt und Montage gehören zu den Berufsbildern mit Zukunft  – die fortschreitende Digitalisierung aller Lebensbereiche bringt einen nicht endenden Bedarf an neuem Content mit sich – und kaum etwas ist dabei so attraktiv wie bewegte Bilder. Dementsprechend gehört die alternierend am Filmhaus Köln, Filmhaus Babelsberg und zukünftig auch bei der Münchner Filmwerkstatt angebotene Weiterbildung „Cutter/in Film und TV“ zu unseren beliebtesten Angeboten.

In diesen vierzehnwöchigen Lehrgängen lernen die Teilnehmer praxisnah grundlegende Kenntnisse rund um Schnittgestaltung und -techniken, Bildbearbeitung und Tongestaltung, Formate und digitalen Workflow – eine detaillierte Darstellung der Kursinhalte findet sich unter www.filmhaus.koeln/lehrgaenge/editor.  Namhafte Dozenten aus der Praxis unterrichten professionelles Arbeiten, für Übungszwecke steht jedem Teilnehmer für die Dauer des Lehrgangs ein mit aktueller Schnittsoftware ausgestatteter Computerarbeitsplatz zur Verfügung.

Der Teilnehmerbeitrag beläuft sich auf 5.735 Euro, zahlbar in drei Monatsraten, und kann z.B. bei Vorauszahlung oder für Mitgliedsfirmen der Produzentenallianz ermäßigt werden. Besonders interessant ist sicher die Möglichkeit, daß die Kosten für die Teilnahme bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen zu 100 Prozent von der Bundesagentur für Arbeit übernommen werden, da Träger und Lehrgang nach der AZAV zertifiziert sind. Weitere Fördermöglichkeiten haben wir unter www.filmseminare.de/finanzierung zusammengestellt.

Aktuell steht der Kursstart am Filmhaus Köln unmittelbar bevor. Der Vollzeitlehrgang startet am 25. April und dauert bis Ende Juli – es gibt aber noch freie Plätze!

Dozenten am Filmhaus Köln

Ulrike Leipold ist Inhaberin und kreativer Kopf von EditStation, einem auf den Schnitt von Spiel- und Fernsehfilmen und Fernsehserien spezialisierten Unternehmen im Belgischen Viertel im Zentrum Kölns. Mit ihrer langjährigen Schnitterfahrung bei Serien, Fernseh- und Kinofilmen hat sie den richtigen Blick für Dramaturgie, Rhythmus und Gestaltung. Sie war 1990 die erste Cutterin Deutschlands, die inszeniertes Filmmaterial digital geschnitten hat.

Birgit Köster ist Gesellschafterin von „Die SCHNITTSTELLE Film und Video GmbH“. Die 1994 mit Sitz in Köln gegründete Firma produziert seit über 20 Jahren Dokumentationen, Reportagen, Magazine, Features und Imagefilme und arbeitet hauptsächlich für Sendeanstalten wie ARTE, WDR oder NDR, kooperiert aber auch mit privaten Partnern.

Sandra Brandl arbeitet seit 17 Jahren als freie Cutterin unter anderem für den WDR Köln und ist Mitglied im Bundesverband Filmschnitt Editor e.V.

Weitere Informationen und Anmeldung

Interessenten finden weitere Informationen unter
www.filmhaus.koeln/lehrgaenge/editor
Beratung und Anmeldung bei Studienleiter
Jochen Bentz
lehrgaenge@filmhaus.koeln
Tel. 0221 / 22 27 10-30

Im Anschluß, genauer ab dem 5. September, wird der gleiche Lehrgang am Filmhaus Babelsberg stattfinden, und für Anfang 2017 ist seine Durchführung erstmals bei der Münchner Filmwerkstatt geplant. Interessenten können schon jetzt Kontakt mit den örtlichen Veranstaltern aufnehmen:

Filmhaus Babelsberg:
Andreas Westphal
info@filmhausbabelsberg.de
Tel. 0331 / 28 12 94 40 (di+do 10-16 Uhr)

Münchner Filmwerkstatt:
Prof. Dr. Joachim Knaf
info@muenchner-filmwerkstatt.de
Tel. 089 / 20 33 37 12